user_mobilelogo
Slider

Wir leben in einer Welt der Gegensätze:
Wir wissen immer mehr - und immer weniger, damit anzufangen.
Wir wundern uns, was alles schiefgeht und wissen nicht, was wir dagegen tun können.
Wir handeln immer irrationaler und wünschen uns Verlässlichkeit.
Wir wollen uns eigentlich selbstverwirklichen und sehnen uns doch nach Geborgenheit.
Wir loben die Freiheit und sind Gefangene eines komplexen Systems von Abhängigkeiten.
Wir wissen, dass die Welt komplex ist und suchen nach immer einfacheren Lösungen.
Wir halten uns für aufgeklärt und lassen uns unser Denken und unsere Moral von fragwürdigen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und weltanschaulichen Experten diktieren.
Wir huldigen dem Fortschritt und sind längst im Niedergang begriffen.
Wir suchen Ordnung und wir finden Chaos, schlimmer noch:

Chaos mit System

Dieses Buch greift die Irritationen des modernen Menschen auf, beschreibt was in unserer schönen neuen Welt so alles schiefgeht, während es zu erklären versucht, warum all das schiefgeht, besser: schiefgehen muss. Denn hinter den scheinbaren Missgeschicken steckt ein fatales System, stecken Die sieben Säulen des Niedergangs, auf denen letztlich der Zerfall der Zivilisation, wie wir sie kennen, lastet.

Diese traurige Erkenntnis liegt nicht so offensichtlich vor uns, wie es ihrer Bedeutung gemäß wäre. Sie versteckt sich stattdessen in den Antworten auf unzählige Fragen des Alltags, denen dieses Buch nachgeht. Beispielsweise:

Warum stimmt der Wetterbericht viel seltener als geglaubt und behauptet wird?
Warum werden die Manager immer teurer, aber gleichzeitig inkompetenter?
Warum werden seit mehr als hundert Jahren flächendeckend Häuser gebaut, in denen keiner wohnen möchte?
Warum steht keiner mehr auf, wenn ein Gebrechlicher den vollen Bus besteigt?
Warum sollen wachsende Aufgaben von immer weniger Arbeitenden und Führungskräften bewältigt werden?
Warum werden die Antworten auf immer kompliziertere Fragen immer einfacher?

Ich nähere mich brennenden Fragen und Thesen mittels einer Vielzahl alltäglicher Beispiele und vermittele dabei nach und nach ein Gefühl für die hinter allem wirkenden übergeordneten Strukturen. Ohne die üblichen Katastrophenszenarios von Atomkraft bis Klimakatastrophe zu bemühen erfahren Sie so, warum Ihnen in Ihrer Haut so zunehmend unwohl ist. Der Lektor des fertigen Manuskripts sagte im Anschluss: „Ich sehe die Welt jetzt mit anderen Augen.“ Genau dies ist der Zweck des Buches, das aber auch humorvoll und verständlich geschrieben unterhalten soll. Wenn die Welt schon untergeht, müssen wir ja nicht automatisch auf Spaß und Freude verzichten.

Worum geht es also? Es geht um die Unbeherrschbarkeit sich sprunghaft vergrößernden Wissens, für die die gegenwärtige Krise der Weltwirtschaft und der Weltanschauungen nur ein Beispiel ist. Es geht um den Verlust des Erfahrungswissens, um Globalisierung, um die Virtualisierung der Wirklichkeit und das Versagen bisher erfolgreicher Weltbilder. Und es geht um ausufernden Individualismus, um die Unfähigkeit mit zuviel Freiheit zu leben, um Dekadenz sowie um gefährliche Fehlinterpretationen von Humanismus, Aufklärung und Toleranz. All dies zusammen führt nämlich zu einer Umkehrung gesellschaftlicher Evolutionsprozesse und mündet in einem Kollaps der für das Überleben notwendigen Kooperation.

Die Beschreibung dieser Zusammenhänge wird nie zu abstrakt, orientiert sich immer an der Realität und bemüht sich um eine klare, sachbezogene Sprache. Graphische und inhaltliche „Spielelemente“ wie lustige Merksätze und vertiefende Textkästen lockern das Buch ebenso auf, wie respektlose Bemerkungen und Sprachspielereien. Die einzelnen Säulen - also die Großkapitel - können unabhängig voneinander gelesen werden, nehmen aber immer wieder aufeinander Bezug und weben so ganz nebenbei ein Bild komplexer Wirklichkeit. Entgegen gängiger linearer Denk- und Schreibweisen, wird hier bewusst eine „kybernetische“ Methode praktiziert, die über die Verflechtung vieler einfacher Faktoren intuitive Wahrnehmungen und Erkenntnisse auf einer übergeordneten Ebene ermöglicht.

Das Buch ist nicht links oder rechts, es ist auf einem radikalen Kurs der Mitte. Trotz eines offensichtlichen Fehlens von Alternativen zum Untergang hat es dabei dennoch eine positive Grundhaltung. Sie werden bemerken, dass Sie mit Ihrer Verunsicherung nicht alleine stehen und dass diese Verunsicherung berechtigt ist, obwohl die Mechanismen des Niedergangs Ihnen suggerieren, alles sei in bester Ordnung. Immer wieder werden Sie beim Lesen mit Vorschlägen konfrontiert, wie der negativen Entwicklung hinhaltender Widerstand geleistet und wie das menschliche Denken für die neuen Herausforderungen optimiert werden kann. Und weil der Glaube an absolute Wahrheiten als wesentliches Kriterium für den Niedergang beschrieben wird, provoziert das Buch auch die Hoffnung, ich könnte mich im Ausmaß der Katastrophe vertan haben und wir könnten gemeinsam doch noch die Kurve kriegen.

Die unzähligen Anzeichen des Zusammenbruchs werden in einem die Sinne schärfenden Fundament, vier eher konkreten und zwei eher philosophischen Kapiteln, zusammen eben den ‚Säulen des Niedergangs’, gebündelt. Die Säulen stehen für:

  • den fatalen Glauben an die alleswissende Wissenschaft
  • die schädliche Herrschaft des ganz großen Geldes und seiner ‚Reform’bestrebungen
  • die unaufhaltsame Deformation der kulturtragenden Apparate
  • den bedrohlichen Zerfall der Werte, die das Zusammenleben regulieren
    sowie
  • den irrigen Glauben an das Primat des Individuums und seines „freien Willens“
  • den Mangel an geistiger Klarheit durch unzureichende Strukturen des Denkens
  • das fehlende Engagement, sich den Fehlentwicklungen entgegenzustemmen.

In den letzten beiden Säulen werden auch die positiven Qualitäten gezeigt, die dem Niedergang entgegengesetzt werden können. Dies gipfelt in der Vorstellung der evolutionären Notwendigkeit, zu kollektivem Denken und Handeln zu kommen, das weit über die Fähigkeiten der Summe individueller Bemühungen hinausgeht. Nur mit einem solchen Zusammenschluss - so die dann doch noch positive Botschaft - könnten vielleicht die Herausforderungen des neuen Komplexen Zeitalters gemeistert werden.