user_mobilelogo

Wir leiden unter dem Verfall von staatlicher Souveränität, demokratischer Stabilität und persönlicher Sicherheit. Uns quält die Spaltung der Gesellschaft, Unterdrückung Andersdenkender, Demontage der Sozialsysteme. Wir sehen, wie ökonomische Systeme versagen und sich Eliten nahezu geschlossen von der Wahrnehmung der Wirklichkeit verabschieden. Medien konstruieren derweil ein trostspendendes und befriedendes virtuelles Paralleluniversum. Angesichts des Status quo ist bei den verbliebenen Normalen die Haut schon dünn vom vielen Zwicken: Ist es vielleicht nur ein böser Traum, dass Deutschland und die Welt am Abgrund stehen? Mitnichten!
Im Jahre 2011, als „Chaos mit System“ veröffentlicht wurde, war die Katastrophe vielleicht zu ahnen, aber nicht so schnell zu erwarten. Das Verdienst dieses Buches ist es, schon damals die Umstände, Ursachen und Strukturen der dramatischen Fehlentwicklungen der Gesellschaft und der sich daraus sozusagen systematisch ergebenden chaotischen Zustände erkannt zu haben. Jeder Erdrutsch hat seine Vorzeichen, hier sind sie geradezu prophetisch beschrieben. Selbst die kritische Öffentlichkeit sucht davon unbeeindruckt heute noch nach vermuteten „Schuldigen“ für das Desaster, doch ohne eine Kenntnis der entscheidenden ökonomischen, psychologischen und kulturellen Zusammenhänge wird es keine Erkenntnis und keine Umkehr des Prozesses geben können - wenn überhaupt.

Dies beschrieb schon der ursprüngliche Teaser von „Chaos mit System“:

Tägliche Katastrophenmeldungen lassen uns glauben, wir wüssten, wie nahe wir am Abgrund stehen. Themen wie Atomkraft, Klimawandel, Terrorismus oder Wirtschaftskrise begegnen uns täglich im Gruselkabinett der Tagesschau. Doch die wirkliche Bedrohung liegt in den Details, ist schleichend und bleibt unserer bewussten Wahrnehmung bisher verborgen: Unsere Zivilisation befindet sich, so beweist dieses Buch, in einem rasanten und immer schneller werdenden Niedergang. Am Ende des Abstiegs wird der unumkehrbare Zusammenbruch der Strukturen unseres Zusammenlebens stehen.
„Chaos mit System“ versucht mit Beispielen aus dem Alltag und neuen Blickwinkeln, den Schleier beiseitezuziehen, der uns daran hindert, das Dilemma wahrzunehmen. Es gibt dabei weniger Antworten, als dass es wichtige Fragen neu stellt - manchmal sachlich, manchmal polemisch, manchmal auch schmunzelnd. Für den Leser eröffnen sich völlig neue Blicke auf Alltägliches, auf den Albtraum der hinter dem schönen Schein lauert. Im besten Falle hilft uns das Buch, doch noch die Kurve zu kriegen, im schlechtesten ist es ein rasanter Ausblick auf die gemeinsame Fahrt in den Abgrund. In jedem Falle heißt es: Jetzt oder Nie!